Die LEGO Serious Play-Methode: Wie funktioniert ein LEGO Serious Play Workshop?

Bei einem LEGO Serious Play-Work­­shop han­delt es sich um einen geführ­ten Pro­zess. Die­ser wird von spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten Fazi­li­ta­to­ren gelei­tet. Ein LEGO Serious Play Work­shop läuft dabei immer nach dem glei­chen Kern­pro­zess ab.

Die LEGO Serious Play-Methode: Wie funktioniert ein LEGO Serious Play-Workshop?

Der LEGO Serious Play Kernprozess:

1.  Auf­ga­be gestellt bekom­men

2. Bau­en

3. Tei­len

4. Reflek­tie­ren

(Aus Sicht des Teil­neh­mers; Quel­le: SERIOUSWORK — Mee­tings und Work­shops mit der LEGO Serious Play-Metho­­de mode­rie­ren)

1. Aufgabe gestellt bekommen

Der Cer­ti­fied LEGO Serious Play-Faci­­li­­ta­­tor prä­sen­tiert den Teil­neh­mern die Auf­ga­be. Die­se darf kei­ne offen­sicht­li­che oder „rich­ti­ge“ Ant­wort haben. Unse­re Auf­ga­ben ori­en­tie­ren sich immer am Ziel des Work­shops und sind sorg­fäl­tig dar­auf abge­stimmt.

2. Bauen

Die Teil­neh­mer bau­en ihre Ant­wort mit spe­zi­ell zusam­men­ge­stell­ten LEGO-Stei­­nen. Wäh­rend des Bau­ens schrei­ben sie ihren Model­len eine Bedeu­tung zu und ent­wi­ckeln eine Geschich­te. Alle Teil­neh­mer bau­en mit — es ent­steht 100% Betei­li­gung.

3. Teilen

Alle Teil­neh­mer tei­len die Geschich­ten und Inter­pre­ta­tio­nen unter­ein­an­der. Sie hören den Geschich­ten der ande­ren zu. Der Faci­li­ta­tor steu­ert den Pro­zess und weckt die Neu­gier­de für tie­fer­ge­hen­de Bedeu­tun­gen. Jeder wird 100% ange­hört.

.

4. Reflektieren

Der Mode­ra­tor ermu­tigt die Teil­neh­mer zur Reflek­ti­on über das in den Model­len Gehör­te und Gese­he­ne. Wir ori­en­tie­ren uns dabei am ORID Frame­work. So stel­len wir Fra­gen, die das Ergeb­nis tie­fer­ge­hend beleuch­ten und wei­te­re Erkennt­nis­se lie­fern.

Zu Beginn jedes LEGO Serious Play-Work­­shops steht immer das so genann­te Skills Build.

In ihm wer­den die drei Arten der Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­mit­telt:

  • audi­tiv: Geschich­ten­er­zäh­len mit Stei­nen und Meta­phern
  • visu­ell: Zuhö­ren mit den Augen — Ver­an­ke­rung durch die Kom­bi­na­ti­on aus Wort und Bild
  • kin­äs­the­tisch: Den­ken mit den Hän­den — Füh­len und Spü­ren

Außer­dem wer­den fol­gen­de Fähig­kei­ten ver­mit­telt

  • Tech­ni­sche Skills (Stei­ne auf eine ande­re Art zusam­men­zu­set­zen)
  • Meta­pho­ri­sche Skills (Stei­ne als Meta­phern zu nut­zen)
  • Stor­ry­tel­ling Skills (Mit gebau­ten Model­len und Meta­phern gan­ze Geschich­ten erzäh­len)

Wie funktioniert ein LEGO Serious Play Workshop: Die LEGO Serious Play Baustufen

An das Skills Build schließt sich immer ein indi­vi­du­el­les Modell an (sog. Bau­stu­fe 1) – wobei das Skills Build per se auch schon in die­ser Bau­stu­fe statt­fin­det.

Die Baustufe 1: individuelle Modelle

In die­ser Bau­stu­fe baut jeder Teil­neh­mer für sich eine Ant­wort auf die gestell­te Auf­ga­be. Die­se Ant­wor­ten wer­den von allen vor­ge­stellt. Dar­an schließt sich die Refle­xi­ons­pha­se an.

Ein LEGO Serious Play-Work­­shop kann mit der Bau­stu­fe 1, dem indi­vi­du­el­len Modell, bereits enden. Das ist zum Bei­spiel bei Coa­ching mit LEGO Serious Play der Fall.

Ein Work­shop der Bau­stu­fe 1 (indi­vi­du­el­les Model­le) kann sowohl Prä­senz als auch online durch­ge­führt wer­den.

Die Baustufe 2: Gemeinsame Modell

In der Regel schließt sich ein gemein­sa­mes Modell (sog. Bau­stu­fe 2) an. Hier ent­steht aus wesent­li­chen Ele­men­ten aller indi­vi­du­el­len Model­le ein gemein­sa­mes Ver­ständ­nis über ein The­ma.

Die Bau­stu­fe 2 (gemein­sa­mes Modell) kann sowohl Prä­senz durch­ge­führt wer­den als auch online. Hier gibt es 2 Vor­ge­hens­wei­sen: Den Magic Hands©-Prozess, als auch den Magic Hands© und Build Along©-Prozess.

Bei­de Pro­zes­se trans­por­tie­ren die Prin­zi­pi­en von LEGO Serious Play in die Online Welt. Bei­de füh­ren außer­dem zu dem glei­chen hohen Grad an Com­mit­ment. Sie unter­schei­den sich aller­dings im Grad der Kom­ple­xi­tät. Daher benö­tigt man für die Mode­ra­ti­on von #onlineLSP auch spe­zi­ell aus­ge­bil­de­te Faci­li­ta­to­ren.

Die Baustufe 3: Systemmodelle

95% aller Work­shops mit LEGO Serious Play fin­den in der Bau­stu­fe 2: gemein­sa­me Model­le statt. In weni­gen Fäl­len schließt sich hier ein Sys­tem­mo­dell (Bau­stu­fe 3) an.

Sys­tem­mo­del­le sind weit­aus kom­ple­xer und erfor­dern sehr viel mehr Erfah­rung als Faci­li­ta­tor. Sie sind aber auch sehr wir­kungs­voll. Mit ihnen las­sen sich kom­ple­xe Sach­ver­hal­te und Sys­te­me mit­samt sei­nen bekann­ten und unbe­kann­ten Aus­wir­kun­gen unter­ein­an­der dar­stel­len.

Die­ses so ent­stan­de­ne Sys­tem lässt sich simu­lie­ren: Man schaut, wie sich ein Vor­fall,  der das auf das Sys­tem (z.B. die Unter­neh­mens­stra­te­gie) ein­wirkt, ver­hält. Dazu beob­ach­tet man die mit­ein­an­der ver­bun­de­nen und aus LEGO-Model­­len gebau­ten Ein­fluss­fak­to­ren. Aus die­ser Simu­la­ti­on lei­tet man Gege­gen­maß­nah­men ab und bewer­tet die­se.

Wir ver­mit­teln die­se Skills in einem spe­zi­el­len Advan­­ced-Trai­­ning.

Mehr über LEGO Serious Play online finden Sie in unserem neuen Buch. Weitere Tipps, wie ein LEGO Serious Play-Workshop funktioniert, finden Sie zudem in unseren Büchern SERIOUSWORK – Workshops und Meetings mit der LEGO Serious Play-Methode moderieren sowie MASTERING LSP — 44 Facilitation Techniques for Trained LEGO Serious Play Facilitators

Welche Möglichkeiten mit LEGO Serious Play bestehen, klären wir gerne in einem persönlichen Gespräch. Ansonsten besuchen Sie gerne eines unserer Meetups in Frankfurt, München, Stuttgart oder Berlin (auch online möglich).

Und wenn Sie schon eine konkrete Vorstellung von Ihrem Workshop haben, dann vereinbaren gerne einen Termin. Wir helfen Ihnen, aus Ihrem Workshop das Beste herauszuholen. Rufen Sie uns an unter +49 7123 37 60 396, schicken Sie uns eine SMS oder eine Email um zu erfahren, wie wir Sie unterstützen können.

Menü