Wie funktioniert LEGO® Serious Play®

Wie funktioniert LEGO Serious Play? In dem es schnell zu nachhaltigen Ergebnissen führt!

Der Grund: in einem Workshop mit LEGO® Serious Play® wird jeder Teilnehmer gleichermaßen und gleichberechtigt einbezogen. Jede Idee wird gehört und auch berücksichtigt. Die Übertragung der eigenen Meinung auf ein Modell führt zu einer inneren Verbundenheit mit dem Gebauten – das lässt sich auch immer wieder beobachten, wenn am Ende einer Runde die Modelle wieder auseinandergebaut werden.

Durch diese Verbundenheit steigt letztlich das Verantwortungsgefühl und damit auch die Bereitschaft zur Umsetzung des Beschlossenen.

Wie aber funktioniert LEGO Serious Play? Diese Frage stellt man sich oft, bis man LEGO Serious Play selber erlebt hat.

Die Verbundenheit mit dem Modell führt zu einer höheren Verantwortung für die gemeinsam entwickelten Ergebnisse.

LEGO Serious Play funktioniert aus der Kombination von 10 Faktoren:

Faktor 1: Gleichberechtigung

In einem LEGO Serious Play-Workshop sind alle Teilnehmer unabhängig gleichberechtigt. Das ist unabhängig von Sprache Herkunft, Bildung oder Hierarchie. Jede Stimme und jede Meinung fließt gleich gewichtet in das Ergebnis ein.

Dominante Charaktere müssen sich unterordnen. Stille und Zurückhaltende bekommen eine Stimme.

Faktor 2: Beteiligung und Einbeziehung

In meinen LEGO Serious Play-Workshops gibt es eine Grundregel: Jeder baut, jeder teilt – unabhängig von der Aufgabenstellung. Es gibt keine Beobachter. Assessmentsituationen können so nicht entstehen. Als Facilitator achte ich zudem auf volle Aufmerksamkeit.

Durch Fragen zum Modell, Reflexion und 100% Beteiligung wird anders als in klassischen Workshops sichergestellt, dass wirklich jeder Anwesende auch 100% teilnimmt und einbezogen wird.

Faktor 3: Metaphern

LEGO Serious Play nutzt LEGO-Steine als Metaphern. Dadurch werden Themen, Meinungen, Emotionen und das eigene Verständnis vielfältiger und verständlicher ausgedrückt, als mit Worten.

Diese metaphorischen Modelle sorgen für eine bessere Veranschaulichung. Dadurch verankern sich die Ideen besser im Gehirn und bleiben somit länger präsent und abrufbar.

Faktor 4: Konstruktivismus

LEGO Serious Play basiert auf dem Konstruktivismus. Das bedeutet, dass es keine richtige oder falsche Antwort gibt. Die Antwort gibt das Modell und die Antwort kommt aus dem Innersten.

Als Teilnehmer muss ich akzeptieren, dass jeder ein unterschiedliches Verständnis vom Gleichen hat – Das Wort „Respekt“ hat z.B. eine unterschiedliche Bedeutung für jeden von uns.  Der LEGO-Stein macht diese unterschiedlichen Ansichten sichtbar.

LEGO Serious Play ist also ein „3D-Modell der eigenen Gedanken“ (Sean Blair)

Faktor 5: Timeboxing

In einem LEGO Serious Play Workshop werden bekommen die Teilnehmer zwischen 3 und 4 Minuten Zeit, um die Antworten auf die Aufgabe zu bauen. Damit spricht LEGO Serious Play die Intuition an. Es gilt Herz über Verstand.

So entstehen Antworten, die aus dem tiefsten Inneren kommen. Wo das Gehirn versucht, „politisch korrekte Antworten“ zu geben, führt die Intuition zu überraschenden, ehrlichen und aufrichtigen Ergebnissen.

Faktor 6: Facilitation

Ein guter LEGO Serious Play Workshop wird von einem Faciliator geleitet, der speziell in der Methode geschult wurde. Durch gute Facilitation wird der Prozess so geleitet, dass das gewünschte Ziel erreicht wird.

Ein guter Faciltiator sorgt dafür, dass alle Teilnehmer gehört und einbezogen werden, dass die Neugierde zu der Bedeutung der Modelle geweckt wird, dass kein Teilnehmer verloren geht und dass ein gemeinsames Verständnis erreicht wird.

Der Facilitator kennt die Tipps und Techniken, um die Teilnehmer und den Prozess entsprechend zu steuern

Faktor 7: Klarheit

In einem guten LEGO Serious Play-Workshop sind die Aufgaben klar formuliert. Sie sind einfach, unmissverständlich und ohne vorgegebene Antwort. Die Aufgabe wird vom Ziel des Workshops bestimmt.

Eine gute Aufgabenstellung führt zu eindeutigen Modellen und klaren Antworten ohne Spielraum. Diese Klarheit führt zu Verständnis und Einprägsamkeit.

Faktor 8: Kommunikation

LEGO Serious Play funktioniert als Kommunikationsmittel. Der LEGO-Stein ist ein Werkzeug zur Vereinfachung von Komplexität. Diese Reduktion der Komplexität auf LEGO-Modelle führt dazu, dass sich Menschen verschiedener Sprachen (oder Sprachniveaus) einfacher und besser verständigen können.

Lösungen werden direkt im Modell gezeigt. Das Ergebnis erschließt sich im Kontext des Storytellings.

Faktor 9: Sicherheit

Jeder Teilnehmer bringt sich zu gleichen Teilen ein. Er hört zu und teilt sich mit. Keine Meinung wird bevorzugt. Dies alles führt zu einer beispiellosen Offenheit und zu Vertrauen der Teilnehmer untereinander. In dieser Atmosphäre entsteht Sicherheit, wodurch sich auch Themen mit höherem Konfliktpotenzial behandeln lassen.

Der Facilitator sorgt gleichzeitig dafür, dass diese Sicherheit durch die Einhaltung der Spielregeln gewahrt bleibt.

Faktor 10: Versachlichung

LEGO Serious Play bildet das eigene Verständnis eines Themas über LEGO-Steine ab. Jedes Element in einem Modell hat eine Bedeutung. Treten also Fragen auf, so treten diese zum Modell auf.

Dadurch, dass niemals nach der Intention des Erbauers, sondern nur nach der Bedeutung des Modells gefragt wird, wird jeder Fragestellung die emotionale Schärfe genommen. So lässt sich auch Feedback mit LEGO Serious Play geben, ohne verletzend zu sein – Wird doch über einen Gegenstand gesprochen und nicht über eine Person.

Was unterscheidet einen LEGO SERIOUS PLAY Workshop von gewöhnlichen Workshops?

Perspektivenwechsel

Alle unterschiedlichen Ansichten und Meinungen werden dargestellt. Die versteckten Agenden werden geteilt

Einheitliche Begrifflichkeit

Es wird eine gemeinsame Sprache gefunden – Worte haben eine einheitliche Bedeutung

Sachliche Kommunikation

Im Mittelpunkt der Kommunikation steht das Erbaute. Die Beziehungsebene der Beteiligten tritt in den Hintergrund

Verbindlichkeit

Das bauen von LEGO-Modellen führt zu einem höheren Verantwortungsbewusstsein für das Ergebnis

Verständlichkeit

Vielschichtige und komplexe Zusammenhänge werden durch das LEGO-Modell verständlich und begreifbar

Gegenseitiger Respekt

Durch den Transfer auf ein Modell kann Jeder Teilnehmer seine perönliche Meinung offen aussprechen; die anderen hören zu

Neugier

Die LEGO®-Steine verführen zum Ausprobieren von Neuem und zu Kreativität

Gleichberechtigung

Niemand dominiert über Ablauf, Inhalt und Ergebnis. Niemand wird dominiert. Jeder Teilnehmer kann seine Ansicht offen teilen.

Beteiligung

Keiner kann sich dem Workshop entziehen. Jeder Teilnehmer muss sich einbringen durch Reden, Verstehen und Verständnis

100% Mitarbeit

Jeder wird gleichberechtigt und mit der gleichen Redezeit in den Workshop einbezogen. Keine Ablenkung durch Handys oder Laptops, keine Langeweile

Schnelligkeit

Durch die Moderation wird keine Zeit mit Nebensächlichem verschwendet. Feste Zeiten für das Bauen und Mitteilen führen zu einem straffen und effizienten Ablauf 

Unerwartete Lösungen

Es kommt zu Ideen und Ergebnissen, die vorher nicht ersichtlich oder offensichtlich gewesen sind

Welche Möglichkeiten mit LEGO Serious Play bestehen, klären wir gerne in einem persönlichen Gespräch. Ansonsten besuchen Sie gerne eines unserer Meetups in Frankfurt, München, Stuttgart oder Berlin (auch online möglich).
Und wenn Sie schon eine konkrete Vorstellung von Ihrem Workshop haben, dann vereinbaren gerne einen Termin. Wir helfen Ihnen, aus Ihrem Workshop das Beste herauszuholen. Rufen Sie uns an unter +49 7123 37 60 396, schicken Sie uns eine SMS oder eine Email um zu erfahren, wie wir Sie unterstützen können.
Kontakt